13 Tonnen schwere Trockenmauer im Pausenhof verlegt

Das einigermaßen noch stabile Wetter wird momentan für Arbeiten im Außenbereich der alten Schule genutzt. So fuhren dieser Tage Gerald Christ, der das Transportmittel zur Verfügung stellte, Rainer Heilmann und Hans-Peter Miesel zur Firma Hartmann nach Mauer, um riesige Kalksteinquader für eine Trockenmauer herauszusuchen.
Nach geglücktem Transport in den Schulhof wurden die Steine nach einem Verlegeplan wie einzelne Puzzlesteine ineinander gesetzt, was bei dem Gewicht der Steine nicht ganz einfach war. Verfüllt wurde die Mauer mit Recyclingmaterial und Erde und bietet nun Lebensraum für Echsen und andere Kleintiere. Die Mauer prägt den Vorplatz zu zwei weiteren Ausstellungsräumen im Keller der Pausenhalle, in denen eine Schmiede und Ausstellungsstücke aus der Landwirtschaft präsentiert werden. Auf dem Freigelände neben der Trockenmauer wird eine Mostpresse stehen, mit der demonstriert wird, wie früher das süffige Getränk hergestellt wurde.

DSC 0056Bild: Eine 13 Tonnen schwere Trockenmauer wurde erfolgreich verlegt

Weiterhin wurde der Containerstellplatz an der Westseite der Halle fertiggestellt. Vielen Dank an die Firma Christ, die den Aushub vornahm, an die Firma Neckar-Bau, die die großen L-Steine verlegte und an die Firma Amend, die den Stapler zur Verfügung stellte. Der Bauhof unterstützte uns bei der Hofreinigung und in vielen anderen Dingen.
Höchstes Lob gab es in der vergangenen Woche von der Landtagsabgeordneten Elke Brunnemer, die die Baustelle besuchte und von dem Geschaffenen sichtlich beeindruckt war.
Mit einem „Weiter so !" spornte sie uns an, nicht nachzulassen und am Ball zu bleiben, damit ein großes Projekt realisiert werden kann.